Normal view MARC view ISBD view

Wohnen im Alter : [publication] : zwischen Zuhause und Heim : braucht es neue Wohnformen für Betagte ? /

by Wehrli-Schindler, Brigit; NFP 32, Alter.
Material type: materialTypeLabelBookPublisher: Zürich : Seismo, 1997Description: 133 S. : Ill. ; 23 cm.ISBN: 3908239591.MeSH subject(s): Housing for the Elderly | Aged | Aged -- statistics & numerical data | Housing for the Elderly -- trends | SwitzerlandPUBLICATION TYPE SAPHIR: MonographSummary: [Inhaltsverzeichnis] - 1. Teil: Lebenssituation und Wohnbedürfnisse der Betagten. Es gibt keinen Normalfall. Wohnbedürfnisse aus der Sicht neuerer Konzepte der Altersforschung. So wohnen die Betagten in der Schweiz (Verteilung der älteren Bevölkerung nach Kanton und Städten; etc). Zunehmende Abhängigkeiten im höheren Alter: einige Resultate neuerer Erhebungen in der Schweiz. Wer wird sich um die Hochbetagten kümmern? Aspekte demographischer und gesellschaftlicher Veränderungen. Wertewandel in kommunalen Alterskonzepten (Analyse von Alterskonzepten in 19 Zürcher Gemeinden). Verbrauchen Betagtenhaushalte zuviel Wohnraum? Künftige Betagte: eine andere Vergangenheit führt zu neuen Bedürfnissen. - 2. Teil: Neue und alte Wohnformen im Test. Zu Hause, die Wohnform der Mehrheit: Möglichkeiten und Grenzen. Altersbetreuung in der Wohnsiedlung: Genossenschaften als Wegbereiter. Jung zu Alt im Einfamilienhaus: Initiative und Toleranz erforderlich. Alterswohnprojekte im Ausland: ein Blick nach Europa (Deuschland, Skandinavien, England). Private Alterssiedlungen und Seniorenreesidenzen. Gemeinsame Wohnformen selber planen: früh beginnen. Vom Heim zur Pension? Neue Heimkonzepte. Unverzichtbar: stationäre Pflegeeinrichtungen. - 3. Teil: Auf dem Weg zur Entscheidung. Schaffen von Informations- und Beratungsstellen für Wohnfragen. Kostenfragen sollen kein Hindernis sein: neue Finanzierungsmodelle sind gefragt.
No physical items for this record

[Inhaltsverzeichnis] - 1. Teil: Lebenssituation und Wohnbedürfnisse der Betagten. Es gibt keinen Normalfall. Wohnbedürfnisse aus der Sicht neuerer Konzepte der Altersforschung. So wohnen die Betagten in der Schweiz (Verteilung der älteren Bevölkerung nach Kanton und Städten; etc). Zunehmende Abhängigkeiten im höheren Alter: einige Resultate neuerer Erhebungen in der Schweiz. Wer wird sich um die Hochbetagten kümmern? Aspekte demographischer und gesellschaftlicher Veränderungen. Wertewandel in kommunalen Alterskonzepten (Analyse von Alterskonzepten in 19 Zürcher Gemeinden). Verbrauchen Betagtenhaushalte zuviel Wohnraum? Künftige Betagte: eine andere Vergangenheit führt zu neuen Bedürfnissen. - 2. Teil: Neue und alte Wohnformen im Test. Zu Hause, die Wohnform der Mehrheit: Möglichkeiten und Grenzen. Altersbetreuung in der Wohnsiedlung: Genossenschaften als Wegbereiter. Jung zu Alt im Einfamilienhaus: Initiative und Toleranz erforderlich. Alterswohnprojekte im Ausland: ein Blick nach Europa (Deuschland, Skandinavien, England). Private Alterssiedlungen und Seniorenreesidenzen. Gemeinsame Wohnformen selber planen: früh beginnen. Vom Heim zur Pension? Neue Heimkonzepte. Unverzichtbar: stationäre Pflegeeinrichtungen. - 3. Teil: Auf dem Weg zur Entscheidung. Schaffen von Informations- und Beratungsstellen für Wohnfragen. Kostenfragen sollen kein Hindernis sein: neue Finanzierungsmodelle sind gefragt.