Normal view MARC view ISBD view

Human enhancement [publication] /

by Eckhardt, Anne; TA-SWISS Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung (Bern).
Material type: materialTypeLabelBookSeries: TA-SWISS / Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung ; 56.Publisher: Zürich : VDF (ETH-Zürich), 2011Description: XI, 270, IX S. ; 23 cm.ISBN: 9783728133960; 3728133965.SAPHIR theme(s): Éthique | E-Health - Cyber santé - Technologie médicale - Dossier du patientMeSH subject(s): Biomedical Enhancement | Technology Assessment, Biomedical | Biomedical Enhancement -- ethics | Biomedical Enhancement -- economicsAddiction suisse subject(s): Doping | Leistung | Medikament | EthikPUBLICATION TYPE SAPHIR: MonographSummary: Der Mensch strebt seit Urzeiten danach, seine Möglichkeiten zu erweitern. Neueren Datums sind Interventionen, die direkt auf die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit einwirken sollen. Dabei handelt es sich oft um Anwendungen, die ursprünglich zu therapeutischen Zwecken entwickelt wurden. Im Sinne von "Enhancement" möchten nun auch gesunde Menschen zum Beispiel sich besserer konzentrieren können oder trotz wenig Schlaf leistungsfähig sein. Doch es gibt zurzeit noch kaum verlässliche Angaben darüber, inwiefern Human Enhancement durch Medikamente oder andere Substanzen bei gesunden Menschen überhaupt wirkt. Zudem besteht die Gefahr von Nebenwirkungen sowie ein gewisses Suchtpotenzial bei der unkontrollierten Einnahme. Die interdisziplinäre Studie zeigt auf, welche Substanzen heute schon verwendet werden, wie es um den Nutzen im Alltag steht, welche Risiken damit verbunden sind und was in diesem Zusammenhang für die Zukunft erwartet werden kann. Der Schwerpunkt liegt dabei beim Neuroenhancement, den Anwendungen im kognitiven und emotionalen Bereich. [Hrsg.] [Inhaltsverzeichnis] 1. Einleitung. 2. Definition von Human Enhancement. 3. Human Enhancement aus biologischer Sicht. 4. Angebot an pharmakologischem Enhancement. 5. Verbreitung von pharmakologischem Enhancement. 5.1 Drogenkonsum. 5.2 Neuroenhancement mit Arzneimitteln in der Ausbildung und am Arbeitsplatz. 5.3 Doping im Sport. 5.4 Sexuelles Enhancement. 5.5 Vergleich mit ästhetischem Enhancement. 5.6 Fazit zur Verbreitung der Anwendung von leistungssteigernden Pharmaka. 6. Gesellschaftliches Umfeld von Human Enhancement. 7. Akteure. 8. Ethische Aspekte von Human Enhancement. 9. Ökonomische Aspekte von Human Enhancement. 10. Rechtliche Aspekte von Human Enhancement. 11. Zusammenfassung, Schlussfolgerungen, Handlungsempfehlungen.
Item type Current location Call number Status Date due
Addiction Suisse; Bibliothèque
Bibliothèque
D224-18 (Browse shelf) Available

Der Mensch strebt seit Urzeiten danach, seine Möglichkeiten zu erweitern. Neueren Datums sind Interventionen, die direkt auf die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit einwirken sollen. Dabei handelt es sich oft um Anwendungen, die ursprünglich zu therapeutischen Zwecken entwickelt wurden. Im Sinne von "Enhancement" möchten nun auch gesunde Menschen zum Beispiel sich besserer konzentrieren können oder trotz wenig Schlaf leistungsfähig sein. Doch es gibt zurzeit noch kaum verlässliche Angaben darüber, inwiefern Human Enhancement durch Medikamente oder andere Substanzen bei gesunden Menschen überhaupt wirkt. Zudem besteht die Gefahr von Nebenwirkungen sowie ein gewisses Suchtpotenzial bei der unkontrollierten Einnahme. Die interdisziplinäre Studie zeigt auf, welche Substanzen heute schon verwendet werden, wie es um den Nutzen im Alltag steht, welche Risiken damit verbunden sind und was in diesem Zusammenhang für die Zukunft erwartet werden kann. Der Schwerpunkt liegt dabei beim Neuroenhancement, den Anwendungen im kognitiven und emotionalen Bereich. [Hrsg.] [Inhaltsverzeichnis] 1. Einleitung. 2. Definition von Human Enhancement. 3. Human Enhancement aus biologischer Sicht. 4. Angebot an pharmakologischem Enhancement. 5. Verbreitung von pharmakologischem Enhancement. 5.1 Drogenkonsum. 5.2 Neuroenhancement mit Arzneimitteln in der Ausbildung und am Arbeitsplatz. 5.3 Doping im Sport. 5.4 Sexuelles Enhancement. 5.5 Vergleich mit ästhetischem Enhancement. 5.6 Fazit zur Verbreitung der Anwendung von leistungssteigernden Pharmaka. 6. Gesellschaftliches Umfeld von Human Enhancement. 7. Akteure. 8. Ethische Aspekte von Human Enhancement. 9. Ökonomische Aspekte von Human Enhancement. 10. Rechtliche Aspekte von Human Enhancement. 11. Zusammenfassung, Schlussfolgerungen, Handlungsempfehlungen.